Aktuelles

Albrecht & Partner | DATEV | Bundesfinanzministerium

01.11.2014

Steuerliche Behandlung von Geschenken an Geschäftsfreunde

Zum Jahresende eine kurze Zusammenfassung der steuerlichen Behandlung von Geschenken an Geschäftsfreunde:

Ein Geschenk ist eine unentgeltliche Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert, ohne dass der Empfänger seinerseits hierfür eine bestimmte Leistung zu erbringen hat.

Als Betriebsausgaben sind pro Jahr Geschenke im Wert von insgesamt 35€ netto als Betriebsausgaben abziehbar, wenn der Geschäftspartner vorsteuerabzugsberechtigt ist, ansonsten 35€ brutto. Als Nachweis dient eine ordnungsgemäße Rechnung, mit Namen des Empfängers versehen oder eine Sammelrechnung mit beiliegender detaillierter Geschenkeliste. Die Geschenke müssen in der Buchhaltung getrennt gebucht werden. Wird im Wirtschaftsjahr der Grenzbertrag überschritten oder sind formelle Voraussetzungen nicht gegeben, so sind die entsprechenden Geschenke nicht abzugsfähig.

Geschenke und betrieblich veranlasse Sachzuwendungen können seitens eines Unternehmens bis zu einer Höhe von 10.000€ und Empfänger statt mit dem individuellen Steuersatz des Empfängers mit 30% pauschal versteuert werden. Dieses muss dann im Jahr einheitlich für alle Zuwendungen geschehen. Jedoch können Geschäftspartner und Arbeitnehmer als unterschiedliche Empfängergruppen unterschiedlich behandelt werden.

Streuwerbeartikel (bis 10,00€) werden ebenso wie Aufmerksamkeiten aus besonderem persönlichen Anlass nicht zu dieser Bemessungsgrundlage hinzugerechnet.

Sollten für Sie aufgrund der Komplexität noch Unklarheiten bestehen, so fragen Sie einfach bei uns nach.