Aktuelles

Albrecht & Partner | DATEV | Bundesfinanzministerium

08.12.2010

Degressive Abschreibung läuft aus

Zum 31.12.2010 läuft die degressive Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens aus. Ab dem 1.1.2009 war die degressive Abschreibung in Höhe von höchstens dem Zweieinhalbfachen der linearen Abschreibung, maximal 25%, wieder möglich.

 

Was ist Abschreibung?

Kauft man Wirtschaftsgüter wie z. B. einen PC - um diesen selbst längere Zeit zu benutzen (Anlagevermögen) - kann dies nur bis zu einem Betrag von 410 € direkt als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben berücksichtigt werden.

Teurere Wirtschaftsgüter muss man grundsätzlich über ihre Nutzungsdauer abschreiben - das Steuerrecht nennt dies Absetzung für Abnutzung, abgekürzt AfA.

 

Was ist degressive Abschreibung?

Die Abschreibung in gleichbleibenden Beträgen, die sich ergeben, wenn man die Anschaffungskosten durch die Nutzungsdauer teilt, nennt man lineare Abschreibung.

Bei der degressiven AfA ist die Abschreibung am Anfang höher und fällt dann.

 

Was sind bewegliche Wirtschaftsgüter?

In manchen Fällen keine ganz einfache Frage, denn auch etwas was fest eingebaut ist kann als Betriebsvorrichtung im steuerrechtlichen Sinne ein bewegliches Wirtschaftsgut sein. Daher nur vereinfachend: Zu unbeweglichen Wirtschaftsgütern gehören vor allem Grund + Boden und Gebäude. Aber auch immaterielle Wirtschaftsgüter, wie ein Firmenwert oder Patente, gehören nicht zu den beweglichen Wirtschaftsgütern. Zu den beweglichen Wirtschaftsgütern zählen z. B. die Büroeinrichtung, Maschinen, Lkws.

 

Wer noch auf solche beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens die degressive Abschreibung in Anspruch nehmen möchte, muss das Wirtschaftsgut bis Ende diesen Jahres anschaffen oder herstellen.